Premiere: Der erste UX Day Graz

Auch in Graz feiern wir den World Usability Day! Vergangenen Samstag zum ersten Mal ganz offiziell – mit dem ersten UX Day Graz an der TU. Die Veranstaltung gibt es künftig jedes Jahr. Sie dient als Diskussionsforum, Präsentationsplattform und Networking-Space für die heimische Community. Eine super Initiative, organisiert von Keith Andrews (TU) und Konrad Baumann (FH Joanneum). Hier mein schneller inhaltlicher Abriss.

Keynote von Johanna Kollmann zu Agile & UX

Die Integration von UX Designern in agile Prozesse ist ein aktuelles und vordringliches Thema – augenscheinlich: Lukas Fittl sprach am UX Camp Vienna eine Woche zuvor über seine Sicht der Dinge. Am UX Day Graz gab Johanna Kollmann in ihrer Keynote „Collaboration. Customers. Conflict? Bridging the Gap between Agile & UX“ einen Überblick über den State of the Art und erzählte aus ihrer persönlichen Erfahrung als Designerin.

„Agile is becoming standard“

Die FH-Joanneum-Absolventin arbeitet bei Sidekicks Studios in London und sieht agile Entwicklung als einen „really well adopted approach“, der auch für Designer immer mehr an Bedeutung gewinnt. Sie verwies in ihrem Talk u.a. auf das Agile Manifesto, Eric Ries‘ „The Lean Startup“ und bot konkrete Lösungsvorschläge an, wie Designer in agile Prozesse integriert werden können.

Modell agiler Entwicklungsprozess; Quelle: Keynote Johanna Kollmann

Modell agiler Entwicklungsprozess;
Quelle: Keynote Johanna Kollmann

Interessant war vor allem ihre Problemanalyse: Weil agile Entwicklung rein auf den Outcome fokussiert sei, bliebe für Designer kaum Zeit, sich Strategien zu überlegen oder konkrete Analysen und Research durchzuführen – das wäre immer der erste Teil, der bei Ressourcenknappheit gestrichen würde.

„There is such a focus on delivery as outcome of the sprints. This results in only acting tactical. (…) But features doesn’t mean you get a good product in the end.“

Johanna Kollmann

Johanna Kollmann

„Make research a habit“

Kollmann motivierte Designer, ihren Platz im Team einzufordern, sich als Teil desselben zu betrachten und sich den Weg dorthin selbst zu ebnen. Damit einher geht auch der Zugang des Teams zu Research, die fix in den Workflow integriert werden müsse.


Keynote von Rolf Molich zu Usability Testing

In seiner Keynote am Nachmittag plädierte Rolf Molich von DialogDesign in Dänemark für einen professionellen Zugang zum Usability Testing. Dieser zeige sich u.a. in der Wahl der Methoden und ihrer Zusammensetzung, aber auch in ihrer Qualität. Nach meiner Erfahrung gibt es hier definitiv Aufholbedarf, denn nicht „jede/r“ kann Usability Tests so durchführen, dass die Ergebnisse fundiert sind und Relevanz haben. Wie bei jeder empirischen Erhebung braucht es umfassende Methodenkompetenz und entsprechendes Hintergrundwissen.

„Usability professionals must be highly usable“

Das erste Dogma in Molich’s Präsentation und für mich hochrelevant. Usability-Fachleute bewerten die Usability von Produkten. Ihre eigenen Produkte (z.B. Ergebnispräsentationen) sind aber häufig alles andere als verständlich, brauchbar und sinnvoll. Eine intelligente Beobachtung, die dazu führen muss, über die eigene Arbeit, ihre Ausführung und Qualität nachzudenken.

„Sweep before your own door before you sweep the doorsteps of your neighbours.“

„Myths about Usability Testing“

Auch das Publikum wurde einbezogen: Molich präsentierte fünf Aussagen zu Usability Testing (siehe seine Präsentation) und ließ die Teilnehmer mittels bunten Zetteln abstimmen, ob sie übereinstimmten oder nicht. Cooles und lustiges Experiment mit Lerneffekt. Besonders interessant fand ich den Schluss zum Statement „The main goal of a usability test is to find usability problems“. Lösung: Richtig – aber die Tests haben auch die Aufgabe, skeptische Stakeholder davon zu überzeugen, dass bestimmte Probleme existieren und gelöst werden können.

Diese Präsentation von Rolf Molich ähnelt inhaltlicher jener vom UX Day Graz 2013.


Panel Discussion, Responsive Design & Projektvorstellungen

Neben den Keynotes war die von Keith Andrews moderierte Panel Discussion mit Rolf Molich, Johanna Kollmann, Konrad Baumann und Max Scheugl hörenswert. Es wurde über zukünftige Herausforderungen im UX Design gesprochen. Auf’s Tapet kamen viele unterschiedliche Aspekte, u.a. die Breite der Disziplin, ihr Verhältnis zu anderen Fachbereichen (IxD, IA, HCI, UCD, Content Strategy, usw.) und mögliche Trends. Als zukünftige Notwendigkeiten wurden qualitätsvolle Ausbildungen, Kompetenzdefinitionen eines UX Designers und „established standards for the discipline“ (Rolf Molich) identifiziert.

Panel Discussion am UX Day Graz

Panel Discussion am UX Day Graz

Außerdem hat Organisator Keith Andrews am Nachmittag einen Vortrag über Responsive Design gehalten. Und in 2-minütigen Kurzpräsentationen wurden von Teilnehmenden aktuelle UX-Projekte vorgestellt – da waren wirklich coole Sachen dabei.

Initiative für die österreichische UX Community

Um die österreichische Szene zusammenzubringen und zu stärken erzählte Sandra Murth von ihrem Plan, eine der German UPA ähnliche Initiative auch in Österreich zu starten. Thumbs up!

Termin und Ort für den nächsten UX Day Graz stehen auch bereits: 15.11.2014 an der FH Joanneum.

Twitter-Hashtag der Veranstaltung: #uxday

Advertisements

Designer ♥ Content

Kurzmitteilung

Nachtrag zum UX Camp Vienna vergangenen Samstag: Oliver Schöndorfer hat mittlerweile seine Session mit dem klingenden Titel „Keine Angst vor Content“ auf seinem Blog zusammengefasst.

Unbedingt lesen, denn sein Zugang ist eine Beschreibung des Zielzustands, zu dem wir Content-Strategen in der Zusammenarbeit mit Designern gelangen wollen!

Quelle: Oliver Schöndorfer

Quelle: Oliver Schöndorfer

UX Camp Vienna mit Content im Blick

Heute war einen Tag User Experience am FH Technikum Wien angesagt. Ich war zum ersten Mal am UX Camp Vienna und wohl eine Exotin mit meiner „Content-Perspektive“. Dafür waren meine Learnings umso vielseitiger. Und außerdem: In der Community gibt es Bewusstsein für die Bedeutung von Inhalten im Entwicklungs- und Designprozess, wie ich erfreut feststellen konnte. Eine Rückschau aus Content-Sicht.

IMG_0981

Session „Keine Angst vor Content!“

Gleich eine der ersten Sessions drehte sich um Inhalte – für mich besonders relevant. In seiner „Selbsthilfegruppe für Einsteiger“ ging Oliver Schöndorfer der Frage nach, wie die Produktion von Content sinnvoll in den Entwicklungs- und Designprozess einbezogen werden kann und warum das nötig ist.

„Wir liefern als Designer nachhaltige Arbeit, wenn wir die Erstellung des Inhaltes in den Entwicklungsprozess integrieren.“

Für ihn haben Inhalte im Web eine „andere, tiefere Bedeutung“ bekommen – vor allem, seit wir hauptsächlich mobile Devices nutzen.

Responsive Web Design: Was bleibt noch zu gestalten?

Am Schluss geht es um den Text. Er macht den Großteil der Inhalte im Netz aus, sagt Schöndorfer. Die Nutzer wollen ihn am Smartphone gut lesen können, dafür muss er das Display ausfüllen. Auch Designer sollten sich also mit den Inhalten beschäftigen. Mit seiner Hierarchisierung und Typographie genauso wie mit der Frage: Was kommuniziert der Content?

„Ab dem Zeitpunkt, wo es um den Inhalt geht, wird die Seite mittelmäßig.“

Web Designer hätten nicht nur die Aufgabe, eine Seite „schön“ zu machen. Sie produzieren kein „Gefäß“, in das anschließend die Inhalte gefüllt werden, sondern sind im Endeffekt „Template Designer“, wie Schöndorfer es nennt.

„Schlechter Inhalt kann nicht durch gutes Design gerettet werden.“

Oliver Schöndorfer in seiner Session "Keine Angst vor Content"

Oliver Schöndorfer in seiner Session „Keine Angst vor Content“

3 Content-Ausreden

Besonders gefallen haben mir die 3 Ausreden, warum sich Designer lieber nicht mit den Inhalten beschäftigen:

    • Content ist mühsam.
    • Content ist nicht meine Aufgabe.
    • Der Content ist schlecht.
  • Das trifft es nach meiner Erfahrung genau. (Und gilt nebenbei bemerkt nicht nur für Designer.)

    „Atomic Content“

    Ein beispielhaftes Vorgehen für die Integration von Inhalten in den Designprozess ist die Identifizierung vom „Atomic Piece of Content“ nach Steve Fisher. Um diesen „Atomic Content“ zu finden, schlägt Fisher Workshops mit Kunden vor. Dort werden klassische Content-Strategy-Methoden angewandt:

    1. Content Audit & Analysis: Welche Inhalte gibt es bereits?
    2. UX-Vision & Projektziele definieren: Alle weiteren Aktivitäten unterstützen diese Vision und Ziele.
    3. Content-Modelling & Priorisierung: Die Inhalte werden nach ihrer Wichtigkeit sortiert.

    IMG_0980

    Die drei Musketiere: Design, UX & Content

    Ich freue mich besonders darüber, dass auch in der UX-Community offensichtlich ein Bewusstsein für die Bedeutung von Inhalten vorhanden ist. Dass Content nicht mehr ausgeklammert und ignoriert wird, ist ein wichtiges Zeichen. Für mich folgt daraus: Wir müssen daran arbeiten, die Disziplinen künftig noch näher zusammenzubringen. Wir müssen gemeinsam darüber nachdenken, wie Arbeitsprozesse sinnvoll aufeinander abgestimmt werden und sich ergänzen können. Und wir müssen lernen, unterschiedliche Perspektiven einzunehmen, um tatsächlich die Vorzüge dieser Interdisziplinarität nutzen zu können. Einer für alle, alle für einen!

    Session „Lean & Agile ♥ UX"

    Lukas Fittl sprach über agile UX-Prozesse und Lean-Methoden. Eine sehr interessante und dichte Session. Er kam dabei auch auf das fantastische Buch „The Lean Startup“ von Eric Ries zu sprechen. Demgemäß sollen Startups nicht große Ressourcen in die abschließende Entwicklung von Produkten oder Dienstleistungen investieren, die dann eventuell am Markt floppen. Stattdessen schlägt Ries die Methode des „Validated Learning“ vor: Schnelle, zyklische Entwicklungsprozesse kombiniert mit empirischen Testverfahren erlauben es, Fehler und Marktuntauglichkeit früh zu erkennen und gegenzusteuern. Auch in Hinblick auf Content Strategy ein interessanter Ansatz.

    Mit Konzepten wie „Crossfunctional Teams“ und „Distributed Product Ownership“ führte Fittl Lösungsansätze an, wie UX-Teams in agile Entwicklungsprozesse miteinbezogen werden können. Als gute Quellen zum Thema nannte er balancedteam.org und die Konferenz LeanUX NYC.

    Das Wunschteam von Lukas Fittl in Startups

    Das Wunschteam von Lukas Fittl in Startups

    Meine Session: „Iterative Inhaltsentwicklung & Testen von Content Concepts“

    Die Lean-Methode passt inhaltlich auch gut zu meiner Session. Ich habe über unser Content-Strategy-Projekt an der FH JOANNEUM erzählt, über unsere Key Findings der Audit- und Analysephase. Momentan sind wir dabei, zwei Prototypen für Studiumsseiten zu entwickeln. Dabei gehen wir von den Inhalten aus und testen sie in drei unterschiedlichen „Entwicklungsstadien“ – nach einer Methode zum Testen von Content Concepts von Colleen Jones. Nach jeder Testphase werden die Inhalte adaptiert.

    Schritt 1: Nur der Text wird getestet

    In einem ersten Schritt testen wir drei unterschiedliche Textversionen – ganz unabhängig von Informationsarchitektur, Navigation und Design. Ziel ist es, herauszufinden, welche Version für die Nutzer am verständlichsten und ansprechendsten ist. Dafür habe ich drei Methoden gewählt:

    • Lesbarkeit: Messung des Schwierigkeitsgrades des Textes mittel Readability Formulas (Flesch-Grad).
    • Verständlichkeit: Messung der Verständlichkeit des Textes mittels Cloze-Tests (Lückentests).
    • Ergänzend qualitative Interviews zur Evaluierung von Engagement und Ansprache.

    Schritte 2 + 3: Der Text wird in Wireframes und im fertigen Design getestet

    Der Content soll auch in den Wireframes und abschließend im fertigen Layout getestet werden. Dazu eignen sich Thinking-Aloud-Tests gut, wie mir die Teilnehmer bestätigten. Allerdings kam die Anregung aus dem Publikum, dass der zweite Testschritt (Content in Wireframes) eventuell gar nicht nötig ist und man den Content auch gleich im fertigen Design testen könne. Ein interessanter Hinweis – ich werde das bedenken.

    Meine Präsentation ist mir vor so vielen guten Designern etwas peinlich, ups! Zu meiner Verteidigung: Bei spontanen Sessions muss es schnell gehen.

    Und für alle, die mich danach gefragt haben: Meine Präsentation „Content Strategy 101“ auf Slideshare.

    Fazit UX Camp Vienna

    Ein sehr interessanter Tag, mit vielen netten Leuten, spannenden Sessions und die Orga hat auch alles richtig gemacht. Danke an die Veranstalter und bis bald!

    Twitter-Hashtag: #uxcvie

    IMG_0988