Content Strategy Forum 2014: Professionalisierung auf dem Vormarsch

Zum ersten Mal kamen wir Leutchens aus dem deutschsprachigen Raum in den Genuss einer Konferenz speziell zum Thema Content Strategy: Das Content Strategy Forum 2014 in Frankfurt war international besetzt, unter den Gästen traf ich nette Kolleginnen und Kollegen und in den drei Tagen habe ich besonders viel gelernt. Positiv habe ich vor allem die Professionalisierung der Disziplin wahrgenommen, die auch durch die Konferenz insgesamt zum Ausdruck gebracht wird.

Vor ein paar Jahren beschäftigten sich hierzulande noch sehr wenige Agenturen, Organisationen und Einzelpersonen mit Content Strategy und ihrer Bedeutung für die digitale Kommunikation. Mit der Konferenz hat die Disziplin jedoch endlich die Bühne bekommen, die sie meines Erachtens auch verdient. Was mit dem Content Strategy Camp von Thomas Pleil in Dieburg 2013 begonnen hat, findet mit dem Content Strategy Forum eine logische Fortsetzung: Diskussion führt zu Professionalisierung, Netzwerkaufbau zu einer Fachcommunity und Erfahrungsaustausch zu erheblichem Know-how-Gewinn.

Content Strategy Forum: Viel passiert

Das Programm reichte von allgemeinen Beiträgen über die Disziplin Content Strategy, ihre Entwicklung und Zukunftsperspektiven über die Online-Kommunikation von international tätigen Konzernen und Digitalagenturen bis hin zur Vorstellung konkreter Einzelprojekte und Vorgehensweisen.

Eine Zusammenfassung von Präsentationen, Tweets, Bildern und Blogartikeln hat Klaus Eck auf Medium.com publiziert. Außerdem sammelt die globale CSF-Initiative Slides und Write-ups zur Konferenz. Auf dem CSF 2014 Youtube-Channel gibt es interessante Interviews mit Speakers und Gästen zu sehen.

Meine spannendsten Themen: Users first, agile Entwicklung & Governance

In vielen Talks wurde der Fokus auf die NutzerInnen betont. Dass die UserInnen, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Erwartungen der Ausgangspunkt für Online-Kommunikation sein müssen, ist bekannt. Dennoch wird meines Erachtens noch viel zu oft darauf „vergessen“.

In diesem Zusammenhang interessieren mich vor allem Möglichkeiten, wie der Approach „Users first“ in Projekten umgesetzt wird – vor allem, weil wir an der FH Joanneum auch so arbeiten. Agile und iterative Entwicklung, die auf User Research beruht, scheint in Content- und Design-Projekten auf dem Vormarsch. Eine Methode, die es erlaubt, schnell Prototypen zu entwickeln, anschließend zu testen und zu adaptieren – und das in mehreren Durchgängen. Das erscheint mir als eine der sinnvollsten Methoden, um vor allem riesengroße Content-Projekte abzuwickeln.

Paradebeispiel gov.uk: Rapid Prototyping

Ein fabelhaftes Beispiel hat Leisa Reichelt in ihrem Talk User Centered Government präsentiert: Gov.uk ist die Website der britischen Regierung, die alle Informationen für die BürgerInnen in brauchbarer Form bereitstellt. Gearbeitet wird daran mittels Rapid Prototyping: In zweiwöchigen Sprints werden einzelne Aufgaben gelöst.

Das Team folgt einer testbasierten Methodik (Build – Measure – Learn):

  1. Educated Guessing: Alle Ideen werden gesammelt und dokumentiert – immer mit dem Nutzer im Hinterkopf.
  2. Apply Data: Die entwickelten Ideen werden mit Web Analytics, Marktforschung und Daten aus Call-Centers gegengecheckt.
  3. Talk to real people: Neben den quantitativen Daten ist es besonders wichtig, mit realen Personen zu sprechen. Auch, wenn es nur wenige sind.

Schließlich geht eine Beta-Version online. Und erst, wenn sie besser ist als die ursprüngliche Site, wird umgestellt.

Dieses Video aus 2013 gibt einen guten Einblick in das gesamte Projekt:


Und natürlich: Governance

Alle Content-Strateginnen und -Strategen sind sich über eines einig: Die People Components sind in Projekten erfolgskritisch und können zum sprichwörtlichen Haxlbrecher werden.

„The people part is the part that’s tricky“ (Hilary Marsh)

Wer die wichtigen Stakeholder und MitarbeiterInnen in der Organisation nicht auf seiner Seite hat, kann gleich wieder einpacken. Diplomatische Geschick ist unumgänglich, wenn es darum geht, die Teile des „People Puzzle“ (Hilary Marsh) zusammenzusetzen. Am Content Strategy Forum gab es mehrere sehr gute Talks zum Thema:

  1. Kate Kenyon: Living the content dream. Tricks to get you from theory to practice
  2. Hilary Marsh: Managing the Politics of Content
  3. Kerry-Anne Gilowey: The People Puzzle. Making the Pieces Fit
Die Agenda von Content-Strateginnen und -Strategen laut Hilary Marsh

Die Agenda von Content-Strateginnen und -Strategen laut Hilary Marsh

Mein Fazit: Nur weiter so!

Die Community ist existent und vernetzt sich. Ich habe viele bekannte Gesichter am Content Strategy Forum gesehen und positive Berichte über laufende Content-Projekte von Kolleginnen und Kollegen gehört – das macht Mut. Die Vorträge waren inhaltlich gut gemischt und ich konnte viel für meine eigene Arbeit mitnehmen. Wie eingangs erwähnt finde ich es aber besonders bemerkenswert, dass die Professionalisierung von Content Strategy voranschreitet – die Konferenz hat viel dazu beigetragen.

Ein lautes Dankeschööön geht an Sascha Stoltenow und sein Team für die perfekte Vorbereitung der Konferenz und die reibungslose Abwicklung vor Ort. Der Besuch in Frankfurt wird mir sicher in bester Erinnerung bleiben.

Advertisements

Workshop „Content Strategy for Higher Ed“ am Content Strategy Forum 2014

Heute hat das Content Strategy Forum 2014 im Frankfurter Presseclub gestartet. Eine nette Location für die Workshops. Heinz und ich haben am Vormittag etwas über unser Content-Strategy-Projekt an der FH Joanneum erzählt.

Im Arbeitsalltag beschäftige ich mich meist mit kleinen Einzelfragen, To-dos oder Teilbereichen der FH-Website und ihren spezifischen Problemstellungen. Oft verliere ich da ein wenig den Blick auf das große Ganze, die Metaperspektive. Daher war der Workshop heute für mich selbst sehr erhellend.

Wir haben unser Projekt in seiner Gesamtheit präsentiert: Unsere Vorgehensweise bzw. das methodische Framework, Ergebnisse und kommenden Aufgaben, Schwierigkeiten und Stolpersteine, aber auch Erfolge und Dinge, die gut funktionieren. Mir war besonders wichtig zu betonen, dass Veränderungsprozesse in der Oragnisation besonders kritische Faktoren für Projekte dieser Größenordnung sind.

Unsere Prezi ist öffentlich und steht auch auf Slideshare. Feedback ist natürlich immer willkommen!


Wer nicht zum Content Strategy Forum kommen konnte, kann über Twitter verfolgen, was hier die nächsten Tage los ist. Ab morgen gibt es in der Unionhalle dann Vorträge von bekannten nationalen und internationalen Expertinnen und Experten – ich bin gespannt.

PS: Treffe hier viele talentierte und nette Kolleginnen und Kollegen, was mich besonders freut.

„Content Strategy for Higher Ed“ am CSF in Frankfurt

Bald ist es soweit: Das Content Strategy Forum 2014 findet heuer von 1. bis 3. Juli in Frankfurt statt. Seit einiger Zeit steht nun auch das Programm – und verspricht drei spannende und inspirierende Konferenztage. Am ersten Tag können die Teilnehmenden unter verschiedenen Workshops mit internationalen ExpertInnen wählen. Wir dürfen auch ran: Heinz Wittenbrink und ich sprechen über Content Strategy für Hochschulen und unser eigenes Projekt für die FH Joanneum.

Unser Workshop: „Content Strategy for Higher Ed“

Heinz Wittenbrink und ich sprechen und diskutieren in unserem halbtägigen Workshop über Content Strategy für Hochschulen. Nachdem wir momentan an der Entwicklung und Umsetzung einer Content Strategy für die FH Joanneum arbeiten, möchten wir unsere Vorgehensweise erklären und unsere Erfahrungen weitergeben.

Wichtig ist uns bei diesem Thema, dass die Teilnehmenden die Ausgangssituation verstehen: Hochschulen unterscheiden sich drastisch von anderen Unternehmen. Ihre Webkommunikation ist durch spezifische Problemstellungen gekennzeichnet, die sich u.a. aus ihrer Struktur, ihren Zielgruppen und ihren sehr unterschiedlichen Fachinhalten ergeben.

Unsere Ergebnisse und Erfahrungen aus der Praxis

Außerdem werden wir zeigen, wie wir vorgehen, um langfristig zu konsistenten und nutzerorientierten Inhalten zu gelangen. Wir präsentieren die Ergebnisse unseres Content Audits und der NutzerInnenforschung. Momentan arbeiten wir noch an der Erstellung von prototypischen Seiten einzelner Studiengänge. Dabei entwickeln wir sämtliche Inhalte iterativ und testbasiert. Bis Anfang Juli haben wir aber sicher schon präsentable Ergebnisse, die wir gerne zeigen möchten.

Nicht verhehlen möchten wir auch die Stolpersteine eines solchen Großprojekts, die sich vor allem auf die Projektplanung und verfügbare Ressourcen, Commitment und Governance in der Hochschule beziehen.

Die Zukunft der Hochschulkommunikation: Diskutieren Sie mit uns!

Was Hochschulen betrifft, bezieht sich Content Strategy nicht nur auf einen brauchbaren Webauftritt. Die Kommunikation der Organisation muss sich insgesamt ändern, die Strategie muss sich etwa auch auf Lehrangebote im Netz (z.B. MOOCs) beziehen und diese bestimmen. Diese und weitere große Herausforderungen für Hochschulen möchten wir gemeinsam mit den Teilnehmenden diskutieren und mögliche Lösungen andenken.

Content Strategy for Higher Education ist ein bedeutendes und „großes“ Thema, das hierzulande noch zu selten Teil des professionellen Diskurses ist. Erfreulicherweise wird auch Patrick Breitenbach von der Karlshochschule am Content Strategy Forum eine Keynote halten: „Rethinking university content & communication“. Ich bin gespannt drauf.

Weitere Workshops am CSF: Eine (nicht vollständige) Vorschau

Content Strategy Masterclass mit Rahel Anne Bailie

Besonders interessant ist sicher die Content Strategy Master Class mit Rahel Anne Bailie. Anhand einer Kochmetapher erklärt sie das Prinzip und die unterschiedlichen Zugänge zu COPE (Create Once Publish Everywhere):

„‚Baking‘ means that content processing rules are programmed into the software. ‚Frying‘ means that the author controls the bits of content.“

Die bekannte Autorin und Content-Strategin Bailie erklärt, wie man zu COPE kommt, wann welche Vorgehensweise adäquat ist und wie spezifische Ziele erreicht werden können.

Content-Strategie & Content-Marketing: Eine Rundum-Einführung

Empfehlenswert sind auch mit Sicherheit die Workshops meiner lieben deutschen KollegInnen: Doris Eichmeier und Klaus Eck plädieren für Content-Strategie und Content-Marketing als zukünftige Erfolgsgaranten der digitalen Kommunikation von Unternehmen. Außerdem erklären sie Planung und Umsetzung der Strategie und nehmen vor allem auf die erfolgskritischen People Components (Workflows, redaktionelle Strukturen und Prozesse, Governance, Content-Silos und Kostenkalkulation bzw. Erfolgsmessung) Bezug.

Corporate Social Media in der Praxis

Thomas Pleil von der Hochschule Darmstadt und Uwe Knaus, bekannt als „Schöpfer“ des äußerst erfolgreichen Daimler-Blogs, gehen in ihrem Workshop „Corporate Social Media“ darauf ein, wie soziale Medien in Unternehmen bestmöglich genutzt werden können und welche Vorteile derartige Kommunikationskonzepte bieten. Ein noch immer brennend heißes Thema: Die interne Kommunikation verbessern und so auch nach außen hin die Markenreputation stärken.

Ein Call-to-Action: Teilnehmen und teilhaben

Das CSF ist die erste Konferenz im deutschsprachigen Raum speziell zum Thema Content Strategy. Es gehört noch einmal gesagt: Das ist richtig toll! Für alle ExpertInnen, PraktikerInnen und Interessierte ist das erste große Get-together der deutschsprachigen und internationalen Community wohl ein Pflichttermin.

Ich hoffe, vor allem Input zu Content Strategy bezogen auf die Hochschulkommunikation zu bekommen – in unserem Workshop und natürlich darüber hinaus. Aber auch insgesamt bin ich sicher: Das werden drei aufregende Tage! CU there.

Content Strategy Forum 2014 and a global cooperative

Von 1. bis 3. Juli findet heuer zum fünften Mal das Content Strategy Forum statt. Nach Paris (2010), London (2011), Kapstadt (2012) und Helsinki (2013) diesmal in Frankfurt! Für die deutschsprachige Community ist das die erste offizielle, mehrtägige und große Konferenz speziell zum Thema Content Strategy.

Der Call for Speakers ist offen: Wenn du also etwas Interessantes beitragen kannst, dann nimm die Gelegenheit wahr und reiche deinen Vorschlag für einen Talk ein!

CSF – a global cooperative

Das Content Strategy Forum hat sich von einer Konferenz zu einer lebendigen Community entwickelt. Es geht darum, sich nicht nur an den drei Konferenztagen auszutauschen, sondern das ganze Jahr über zu diskutieren, sich zu vernetzen und gemeinsam an neuen Ideen zu arbeiten. Dem trägt die neue Website csforum.eu Rechnung, die heute online ging.

http://csforum.eu

Außerdem tauschen sich die Mitglieder der Community regelmäßig in einer Google+-Gruppe aus.

Ich freue mich, dass auch ich dort publizieren darf. Mein erster Artikel behandelt die Frage, ob Content Strategy eine eigene Disziplin oder nur ein kurzfristiger Trend in der Kommunikationsbranche ist.